Freizeit-Planer

		
	

Urlaub im Schwarzwald und Elsass

Reise-Blog: Schwarzwald-Elsass

DAS FEST 2015 und Couchsurfing in Karlsruhe

29.07.2015

DAS FEST in Karlsruhe - Der Mount Klotz
Wir vier auf dem Mount Klotz beim Chillen
Erfrischende Cocktails an einem heißen Sommerabend zusammen mit Clueso - Was gibts Schöneres?
Lageplan des Festgeländes in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe
Völlig durchnässt. Halb erfroren. Aber wir hatten unseren Spaß!
Unser "Couchsurfing-Schlafplatz" im Studentenwohnheim in Karlsruhe-Waldstadt
Lecker!! Unser Frühstück am Samstagmorgen
Der Mount Klotz am Samstagmittag - ganz schön wenig los!
Dunkle Gewitterwolken über dem Karlsruher Mount Klotz
Die Eintrittskarten für DAS FEST 2015 von Freitag und Samstag


DAS FEST in der Karlsruher Günther-Klotz-Anlage

Die Stadt Karlsruhe ist besonders für ihre Vielzahl an Kulturveranstaltungen beliebt. So findet auch seit über 30 Jahren eines der größten Open-Air-Veranstaltungen in Deutschland statt: DAS FEST. Immer am letzten Wochenende vor den Sommerferien in Baden-Wüttemberg wird von Freitag bis Sonntag so einges geboten. Völlig unabhängig von Alter, Kultur oder Einkommen!

In diesem Jahr wollten auch meine Freundinnen und ich endlich mal dabei sein. Also haben wir frühzeitig Karten für Freitag und Samstag online bestellt. Schnell sein, lohnt sich! Die Karten sind jedes Jahr innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Bei gerade mal 5 Euro für ein Tagesticket ist das kein Wunder! Das Tagesticket ermöglicht einem den Zutritt zur Hauptbühne. Die anderen Bühnen können auch ohne Eintrittskarte besucht werden.

Da Karlsruhe gerade mal 100 km vom Kinzigtal entfernt liegt, war die Anreisestrecke nicht gerade weit. Trotzdem wollten wir die Nacht von Freitag auf Samstag lieber dort verbringen. Wir überlegten wo wir übernachten könnten: Hotel? Hostel? Camping? Oder wie wärs denn mit Couchsurfing?

Was ist Couchsurfing?

Dabei handelt es sich um ein Gastfreundschaftsnetzwerk, welches Reisenden die Möglichkeit gibt eine kostenlose Unterkunft zu finden oder natürlich auch eine kostenlosen Schlafplatz bei sich anzubieten.

Der Grundgedanke besteht darin fremden Leuten die Möglichkeit zu bieten auf kostengünstige Weise neue Orte auf der ganzen Welt zu entdecken und neue Kontakte zu knüpfen. Dauer, Art, Personenanzahl und Beendigung des Aufenthaltes werden im Voraus abgesprochen. Das Verlangen von Geld für die Übernachtung oder das Bezahlen ist untersagt (Widerspricht dem CouchSurfing-Prinzip)!!! Ein gewisses Vertrauen in die Gutmütigkeit und Ehrlichkeit der Menschen ist Grundvoraussetzung. Nichts für Skeptiker! Davon abgesehen sollte man jegliche Ansprüche an Luxus und Wellness ablegen.

Kurzerhand fanden auch wir eine Unterkunft in Karlsruhe: Ein netter Couchsurfer bot uns eine Übernachtungsmöglichkeit im Studentenwohnheim im Karlsruher Stadtteil Waldstadt an.

Freitag, 24.07.2015

Am Mittag begann unsere Reise nach Karlsruhe. Die eigentlich kurze Strecke mit einer Fahrtzeit von ca. 1 Stunde verlängert sich an diesem Tag deutlich. Im Radio kamen vermehrt Staumeldungen. Natürlich auch auf der A5. Wie sollte es auch anders sein? Also hatten wir entschieden dem ganzen Verkehrschaos zu entgehen und stattdessen über Bundesstraßen zu fahren. Dabei genossen wir Schwarzwaldlandschaften, die sich sich von Kilometer zu Kilometer veränderten. Endlich Karlsruhe erreicht! Am Wohnheim angekommen, begann die Suche nach unserem gastfreundlichen Couchsurfer. Da sich in einem Wohnheim (mit ca. 100 Studenten) scheinbar jeder kennt, war das kein Problem! Wir "checkten" in unser Zimmer ein: Der Lernraum des Wohnheims, in dem er für uns 4 Matratzen bereit gelegt hatte.

Nach ein paar Bekanntmachungen, einer kurzen Abkühlung im Pool vor dem Wohnheim und ein paar kühlen Getränken, ging es mit der Straßenbahn, die in einem regelmäßigen Minuten-Takt abfahren, in Richtung Günther-Klotz-Anlage (benannt nach dem ehemaligen Karlsruher Oberbürgermeister Günther Klotz).

Auf der Hauptbühne trat Clueso auf! Also suchten wir uns am Mount Klotz ein bequemes Plätzchen, genossen das herrliche Sommerwetter, erfrischende Cocktails, leckeres Essen und natürliche die erstklassige musikalische Unterhaltung.

Gegen später wechselten wir dann die Location - auf ging's zur DJ-Bühne. Auf dem Weg dorthin bemerkten wir schon ein atemberaubende Naturschauspiel: Helle Blitze, die den dunklen Nachthimmel aufleuchten ließen. Gerade an der Bühne angekommen und etwas getanzt, folgten auf die Blitze ein starker Regenschauer mit kräftigen Windböen. Innerhalb kürzester Zeit beendeten die Künstler Ihre Auftritte, die Stände wurden geschlossen und die Besucher verließen im strömenden Regen das Festival. Auch wir machten uns wieder auf den Rückweg: Völlig durchnässt, halb erfroren und total müde hatten wir endlich das Wohnheim erreicht und freuten uns auf unser Bett!

Samstag, 25.07.15

Als Frühaufsteher waren wir wahrscheinlich die Ersten an diesem Morgen, die durch das Treppenhaus der Anlage geisterten. Unser Plan für den zweiten Tag:

  • Gepäck packen und ins Auto laden.
  • Abschied nehmen vom gastfreundlichen Couchsurfer.
  • Auto am Festgelände abstellen.
  • gemütlich Frühstück gehen in der Stadt.
  • Den Tag auf dem Fest verbringen.
  • Nachts noch nach Hause fahren.

Das Wetter machte uns aber einen Strich durch die Rechnung. Das Auto stellten wir nähe des Festgeländes am ZKM ab und liefen in Richtung Karlsruher Innenstadt. Wirklich sehenswert mit zahlreichen architektonischen Glanzstücken. In der Postgalerie fanden wir das Café ALEX. An dem üppige Frühstücks-Buffet für gerade mal 7,90 ? pro Person stärkten wir uns für den bevorstehenden Tag. Zum Zeitvertreib schlenderten wir noch durch die Ladengeschäften im Einkaufszentrum. Dann brachen wir auf in Richtung Festival-Gelände. Dunkle Wolken am Himmel. Es stürmte wild. Blätter wirbelten durch die Luft. Am Boden lagen heruntergefallene Äste. Aber wir wollten zum Fest!

Als wir dort ankamen, war sichtlich wenig los. Auf der Hauptbühne spielte noch keine Band. Der Mount Klotz war menschenleer! Ganz anders im Vergleich zu gestern Abend!

Noch schnell bei einem Gewinnspiel mitgemacht - vielleicht gewinne ich ;-) ja tatsächlich - und weiter zur nächsten Bühne. Der Wind wurde immer stärker. Über uns war eine riesige schwarze Wolke, die in genau diesem Moment meinte sich entleeren zu müssen. Das Erlebnis von letzter Nacht machte uns misstrauisch. So nass wollten wir keines Falls mehr werden!! Also entschieden wir das Ganze an der Stelle abzubrechen. Ein wirklich kurzer Festbesuch. Der Eintritt hatte sich kaum gelohnt. Bei 5 ? ist das jedoch nicht so tragisch. Also ging es zurück zum Auto. Zurück ins wunderschöne Kinzigtal, wo die Sonne schien und Wolken nur in der Ferne zu sehen waren.

Unser Resümee: Trotz dem schlechten Wetter - ein tolles Wochenende! Das Fest bietet für Jeden etwas: Egal ob mit Ticket für die Hauptbühne oder auch ohne, mittags oder abends, mit Freunden oder mit der Familie. Auf jeden Fall ist es einen Besuch wert!

Eure Infobaum-Bloggerin
Bianca


Wenn ihr mehr zur Stadt Karlsruhe erfahren wollt, lest doch den Beitrag "Karlsruhe: Architektur und Kultur trifft Moderne"