Freizeit-Planer

		
	

Urlaub im Schwarzwald und Elsass

Reise-Blog: Schwarzwald-Elsass

Vielseitiger Ballon d'Alsace

01.09.2015

Serpentinen in den Südvogesen
Ausblick vom Ballon d'Alsace
Ballon d'Alsace
Denkmal der Jeanne d?Arc
Frankreich soweit das Auge reicht
Truite (=Forelle) in seiner schönsten Form
Kulinarischer Gaumenschmaus
Käse schließt den Magen
Blick auf den Grand Ballon
Lac de Lauch
Noch ein Schluck Wasser
Vom Elsass zurück in den Schwarzwald

Blauer Himmel, 35°C, kein Wind: es ist Samstag und draußen kaum auszuhalten. Papa und ich entschließen uns deshalb auf den Ballon d'Alsace südlich von Mulhouse zu fahren. Als frischgebackener Fahranfänger ist das willkommenes Training. Autobahn, Landstraße und viele enge Vogesensträßchen machen die Sache doppelt interessant. Über den Col du Hundsruck geht es dann hinab nach Sewen und wieder hinauf auf den Ballon d?Alsace. Dort ist es schon angenehmer - aber immer noch 30°C.

Eine große Wanderung kommt nicht in Frage. Also drehen Papa und ich eine kleine Runde über den Gipfel mit grandiosem Ausblick Richtung Schwarzwald, den Alpen, den Hochvogesen und der Westseite der Vogesen  Auf dem Höhenzug kommt man dann zum Denkmal der Jeanne d'Arc. Sie führte Anfang des 15. Jahrhunderts Französische Truppen gegen die Engländer an - da war sie 18 Jahre alt. Während ich mit 18 durch die Südvogesen kurve hat sie mit 18 schon England besiegt!

Nach unserer kleinen Runde knurrt der Magen und wir gönnen uns ein Menu im Restaurant. Forelle aus dem Vogesenbach mit Reis, Wildschweinfilet aus den heimischen Wäldern, Munsterkäse aus dem benachbarten Lapoutroie (Haxaire) und Heidelbeersorbet aus Heidelbeeren der Hochvogesen - ja so lässt es sich Leben auf 1247m Höhe.

Mit dem Auto gings dann weiter über den Col du Bussang und am Lac de Kruth vorbei hoch auf Le Markstein. Dort hat man noch mal einen schönen Blick auf den Grand Ballon bevor es dann hinab geht Richtung Guebwiller.

Man kommt dabei auch am Lac de Lauch vorbei - doch Moment wo ist der Lac den hin? Nicht mehr als ein großer Schluck Wasser ist noch in dem See, die Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen hat hier ganze Arbeit geleistet.

Nach kurzer Zeit sind wir in Colmar und von da aus ist es auch nicht mehr weit bis Heim in den Schwarzwald.

Fazit: Fahrpraxis bekommen, enge Sträßchen erkundet, Landschaft genossen, toll gegessen und Südvogesen entdeckt - was will man mehr an einem Tag mit über 30°C.

Euer Infobaum-Blogger
Jaggi