Planificateur de loisirs

		
	

Vacances en région Alsace et Forêt Noire

Reise-Blog: Schwarzwald-Elsass

Vom Moosenmättle über die Schondelhöhe nach Hornberg

26.06.2017

Start_beim_Moosenmaettler_in_hornberg.jpg
UEber_Stoppelfelder_mit_Windraeder_im_Blick.jpg
Weitsicht_auf_der_Hoehe.jpg
Raststation_auf_der_Schondelhoehe.jpg
Die_Kinder_hatten_sichtlich_Spass_beim_wandern.jpg
Ausblick_von_der_Markgrafenschanze.jpg
Die_Markgrafenschanze.jpg
Ausblick_auf_Hornberg_ueber_dem_Rebberg.jpg
Blick_ueber_Hornberg.jpg

Die letzten Tage waren heiß und sonnig, und so verbrachten wir unsere freie Zeit überwiegend im Freibad. Am vergangenen Sonntag freuten wir uns deshalb auf etwas Abwechslung und den Familienwandertag der Duravit AG.

23 Grad Celsius, etwas Wind, ein paar Wolken und Sonnenschein – perfektes Wanderwetter. Wanderschuhe geschnürt, Rucksack gepackt und es konnte losgehen. Ob die Kinder die 14 km lange Wanderstrecke ohne jammern wohl hinter sich bringen? Ich bin noch skeptisch, weiß aber dass jede Menge Kinder dabei sind und ausreichend Raststationen eingerichtet sind. Deshalb sehe ich dem Ganzen optimistisch entgegen.

Bereits um 09.00 Uhr brachte uns ein Shuttle-Bus auf das Moosenmättle, wo Kaffee, Brezeln und ein Starterpaket mit Obst, Süßigkeiten und Wasser für die Teilnehmer bereit standen. Während sich alle 200 Teilnehmer dem Moosenmättle einfanden, konnten die Kinder auf dem Spielplatz spielen und die Erwachsenen bei einer Tasse Kaffee die frische Morgenluft genießen.

Ein ca. 2-stündiger Fußmarsch stand uns bis zur ersten Raststation bevor und es ging zunächst eben durch schattige und nach Moos duftende Wälder, über Stoppelfelder, vorbei an Fruchtfelder und mit herrlichem Blick über die umliegenden Berge. Ebenso im Blickfeld waren natürlich stets ein paar Windräder, die durch den recht starken Wind ordentlich wirbelten. Der Weg war optimal ausgeschildert und an stark bewachsenen Stellen sogar ausgemäht. Was für eine Organisation. Die Kinder hatten sichtlich Spaß beim Suchen der Schilder und wanderten tapfer mit. Das letzte Stück bis zur ersten Raststation auf der Schondelhöhe erforderte noch etwas Anstrengung, denn es ging bergauf Richtung Bärenfelsen. Ohne Zwischenfälle erreichten wir das erste Ziel und wurden belohnt mit einer bewirtete Grillstation mit ausreichend Biertischgarnituren. Wir erholten uns vom ersten Teil der Wanderung und stärkten uns mit einer Grillwurst oder Steak und einem kühlen Getränk. Um ca. 13.30 Uhr ging es dann erst mal abwärts Richtung Hornberg. Bei der Markgrafenschanze, einer ehemaligen Verteidigungsanlage aus dem 17. Jahrhundert, genossen wir die wunderschöne Aussicht ins Reichenbachtal und nach Hornberg, bevor es weiter bergab ging.

Um 15.00 Uhr erreichten wir eine kleine Getränkestation, bei der wir uns noch ein kühles Getränk genehmigten. Dann erfolgte ein steiler Abstieg über einen kleinen Wanderweg. Dieser war nicht nur für die Kinder, sondern selbst für uns Erwachsene und auch für geübte Wanderer eine kleine Herausforderung. Aber die Kinder hatten im schattigen Wald sichtlich Spaß beim Klettern und wandern über Stock und Stein und bewältigten auch diesen Streckenabschnitt super. Unterhalb des sogenannten Teufelstrittfelsen bot sich uns noch einmal ein atemberaubender Blick über Hornberg mit dem Viadukt und dem Schloss auf der gegenüberliegenden Seite. Über den Rebberg ging es dann zur Stadthalle. Im Gegensatz zur höheren Lage war es im Tal deutlich wärmer und so kamen wir beim Abstieg ganz schön ins Schwitzen. Auch die Füße schmerzten so langsam und es war gut, dass wir gegen 17.00 Uhr unser Ziel die Stadthalle nun erreicht hatten.

Dort wartete ein leckeres italienischen Buffet und nach einem ausgiebigen Abendessen ging es schließlich heimwärts. Ohne meckern und murren gingen die Kinder an diesem Abend freiwillig und völlig erledigt ins Bett. So einfach kann es manchmal sein!

Was für toller und gut organisierter Wandertag – wir waren alle begeistert. Die vielfältigen und gut ausgeschilderten Wanderrouten rund um das Moosenmättle sind unbedingt zu empfehlen.

Bis bald.

Eure Infobaum-Bloggerin
Melanie